» Startseite
 » Inhalt
 » Wir über uns
 » Leistungen
 » Mitglieder
 » Mitgliedschaft
 » Arbeitsgruppen
 » Veranstaltungen
 » Informationen
 » Forum
 
 » Mitgliedsbereich
 


GI-Gachgruppe 2.1.10 - Software-Messung und -Bewertung

Software measurement Laboratory

Swiss Software & Services Metrics Association

United Kingdom Software Metrics Association

Niederländische Software Metrik Association

Finnish Software Measurement Association

das virtuelle Software Engineering Kompetenzzentrum

International Software Benchmarking Standards Group - Member-Zugangsdaten im DASMA-Mitgliedsbereich

International Function Point User Group - Member-Zugangsdaten im DASMA-Mitgliedsbereich

Online Portal für Projektmanagement - Member-Zugangsdaten im DASMA-Mitgliedsbereich
» Startseite / » Veranstaltungen / MetriKon-Tagungen (Rückschau) / MetriKon 2005 / Keynotes

Keynotes

Prof. Dr. Peter Liggesmeyer,
Fraunhofer IESE, Kaiserslautern

Software-Qualitätsmessung: Von der Theorie zur Empirie

Viele Unternehmen verfügen heute über definierte Prozesse, die jedoch oft noch nicht unter quantitativer Kontrolle sind. Die Einführung und erfolgreiche Nutzung von Messsystemen ist für diese Unternehmen daher der nächste Schritt.

Die Messung von Software-Qualität - z.B. des Fehlergehalts - ist direkt nicht möglich. Die Ansätze zur Bestimmung der Software-Qualität bedienen sich daher statistischer Verfahren zur Auswertung von Beobachtungen, z.B. aus dem Systemtest, oder basieren auf Schlussfolgerungen auf Basis direkt messbarer Eigenschaften.

Ein einschlägiges Messsystem ist nur dann sinnvoll einsetzbar, wenn es gelingt, die erforderlichen Schlüsse mit ausreichender Präzision zu ziehen. In diesem Zusammenhang kommt empirischen Studien, die theoretische Überlegungen praktisch validieren, eine hohe Bedeutung zu.

Im Rahmen des Vortrags werden die Ansätze zur Software-Qualitätsmessung diskutiert und Ergebnisse ausgewählter empirischer Untersuchungen aus diesem Bereich vorgestellt.




Dr. Christof Ebert,
ALCATEL, Paris, Frankreich

Produktivität messen und verbessern

Produktivität ist eine betriebswirtschaftliche Schlüsselzahl, denn sie beeinflusst direkt, was an einem Projekt verdient werden kann. Trotzdem fristet sie im Softwaregeschäft nach wie vor eine Nischendasein. Das liegt weniger daran, dass man mit Software auch ohne Produktivität Geld verdienen kann, als an der Angst, das falsche zu messen.

Über Jahrzehnte haben uns die Gurus eingeimpft, dass Codezeilen über Aufwand als Produktivitätsmaß nicht hinreichend sind - aber sie haben auch niemals ein besseres Maß geliefert. So indoktriniert steuern wir praktisch alle Projekte nach Gutdünken und akzeptieren, dass der Aufwand zwar von der Produktivität abhängt, man diese aber nicht messen kann.

Diesen gordischen Knoten will die Keynote durchschlagen. Sie setzt ganz klar darauf, dass man Produktivität messen und verbessern muss. Zu warten, bis uns andere Unternehmen die Butter vom Brot nehmen, ist eine Vogel-Strauß-Strategie, die uns sehr bald aus dem Geschäft wirft.

Speziell betrachtet die Keynote Produktivitätsmessung mit drei Zielen: Projektschätzungen verbessern, Lieferanten bewerten, Produktivität verbessern. Es werden einzelne konkret nutzbare Produktivitätsindikatoren vorgestellt, die praktisch eingesetzt werden können - und mit entsprechendem Einsatz auch zu Verbesserungen der Produktivität führen.



» Programm 14.11.05

» Programm 15.11.05

» Programm 16.11.05

» Keynotes

» Diplomarbeitenpreis 2005

» Fotos

» Vorträge (geschützt)


© 2002-2010 DASMA e.V. Impressum
aktualisiert am: 9. Aug 2005